Die Erfoglsgeschichte der Leichtahtleten des SV 1919 Sonsbeck 

Unter der Federführung von Erich Nabbefeld entstand 1971 im SV 1919 Sonsbeck die Leichtathletikabteilung. Nach den Fußballern und den Turnern ist die Leichtathletikabteilung die drittälteste, heute noch aktive Abteilung. Mehrere Deutsche Meisterschaften, Teilnahme an internationalen Veranstaltungen bis hin zur Weltmeisterschaft haben die "Roten Teufel" weit über die Orts- und Regionsgrenzen hinaus bekannt gemacht. Allein diese Tatsache, aber auch viele andere Ereignisse in einer langjährigen Erfolgsstory, machen einen Blick in die Geschichte der Leichtathletikabteilung lohnenswert. Daher wird sich hier nach und nach eine Chronik aufbauen, die zu Beginn sicherlich noch viele Lücken aufweisen wird. Schauen Sie dennoch hin und wieder mal nach. Es wird bestimmt etwas "Neues" aus über fast 50 Jahren Leichtathletik geben.

Gerne nehmen wir natürlich Informationen, Presseartikel und ähnliches zur Schließung noch vorhandener Chroniklücken entgegen.
Email: Rene.Niersmann@sv-sonsbeck.de



Die Gründerjahre

1971

An der Balberger Straße ensteht ein Sportpark. Neben einem Ascheplatz und einem Rasenkleinspielfeld wird am 15.9.1971 eine 400m-Rundbahn, sowie eine Hochsprung-, Weitsprung- und Kugelstoßanlage im Rahmen der Leichtathletik-Kreismeisterschaften eingeweiht. Erstmals besteht für die Sonsbecker Jugend die vernünftige Grundlage für einen leichtathletischen Trainingsbetrieb.

Konsequenterweise erfolgt im Dezember die Gründung der Leichtathletikabteilung im SV 1919 Sonsbeck. Die Anmeldung erfolgt im Leichtathletikverband Niederrhein. Auf Initiative von Karl Daners, 1.Vorsitzender im SV und gleichzeitig Ratsmitglied, sowie durch Unterstützung von Wlli Lemkens (2.Vorsitzender) wird mit Erich Nabbefeld schnell der richtige Mann dafür gefunden. Erich Nabbefeld, selbst aktiver und erfolgreicher Leichtathlet, ist zu diesem Zeitpunkt bereits als Lehrer an der Sonsbecker Hauptschule tätig.

1972

Schüler und Schülerinnen der Hauptschule Sonsbeck und bald weiterer Schulen interessieren sich für die Sportart Leichtathletik und nehmen, unter der Leitung von Erich Nabbefeld, das regelmäßige Training auf. Gerd Kreutz unterstütz ihn dabei als Kassen- und Sozialwart. Er motiviert mehrere Eltern zur Mithilfe.

1973

Peter Kisters nimmt an der ersten überregionalen Meisterschaft, dem Niederrhein-Cross in Rhede teil.

Den weitesten Anfahrtsweg bei den Deutschen Waldlaufmeisterschaften (1./2.4.1973) in Marktretwitz/Oberfranken haben die Sonsbecker Teilnehmer. 15 Kilometer vor der tschechischen Landesgrenze werden Peter Kisters und Erich Nabbefeld an den Start gehen. Als erster startet Erich Nabbefeld in der Altersklasse I. Nach acht Jahren wieder bei einem Wettkampf aktiv, belegt er einen hervorragenden 18. Platz. Seit drei Monaten bestreitet Peter Kisters aktiv den Laufsport und geht hier zum erst fünften Mal an den Start. Während des Rennens konnte er sich besonders an den Steigungen beweisen und holte einen guten 22. Platz bei der männlichen Jugend A

Über die 1.500m-Hindernisstrecke geht Peter Kistes bei den Deutschen Jugend-Meisterschaften in Schwetzingen ins Rennen.

1974

Peter Kisters starte in Bonn bei den Deutschen Junioren-Meisterschaften über 3.000m-Hindernis und wird Fünfter.
Zum ersten Mal findet im Hause Josef Kisters ein offizielles Saison-Abschlußfest statt.

1975

Bei der Deutschen Cross-Meisterschaft in Berlin starten einige Engländer als SV-Vereinsmitglied.
Peter Kisters startet erneut bei den Deutschen Junioren-Meisterschaften. Diesesmal geht er in Sindelfingen auf die 3.000m-Hindernis-Strecke und erreicht den Endlauf.

Eine Abteilung organisiert sich

1976

Brunhild Zimmer belegt bei der Deutschen Jugendmeisterschaft in Bremerhaven den 7.Platz mit 1,76 m im Hochsprung.
Elisabeth Franzis nimmt in Kassel an der Deutschen Schüler-Meisterschaft über 800m teil.
Insgesamt nehmen die Athleten an 54 Sportfesten teil.

Am 10. Dezember 1986 findet im Gasthof "Zur Linde" die 1. Abteilungsversammlung der Leichtathletikabteilung statt. Erich Nabbefeld begründet die Notwendigkeit, einen eigenen Abteilungsvorstand zu bilden, der die sportliche Betreuung der Aktiven erleichtert und begünstigt, sowie eine Arbeit auf breiterer Grundlage mit der Möglichkeit größere Transparenz und mehr Informationen bietet. Einstimmig wird Erich Nabbefeld zum Abteilungsleiter und Sportwart gewählt. Die anderen Positionen werden wie folgt besetzt. Heinz Franzis (Geschäftsführer und Statistiker), Gerd Kreutz (Kassenwart), Erich Brinkmann (Sozialwart), Vladeta Miloschewic und Herr van den Boom (Trainer). Als erste Beisitzer fungieren die Damen Kremers, van Huet, Köhlitz, Veltkamp, Loeffen, Wellesen und Kisters, sowie die Herren Kremers, Peters und Stamprath. Gemeindedirektor Veltkamp erläutert in dieser Sitzung das Projekt "Kunststoffkleinspielfeld" mit Sprunggrube und zwei vorgesehen Hochsprunganlagen, sowie einer 50 m- Bahn.

1977

Elisabeth Franzies wird in der Alterklasse weibl. Jugend B Vize-Meisterin bei den Deutschen Cross-Meisterschaften in Neumünster. Am 30.1.1977 werden erstmals Kreiscrossmeisterschaften in Sonsbeck ausgetragen. Der Winkelsche Busch ist dabei ideales Gelände und beschert dem SV zwei Kreiscrossmeistertitel (Elisabeth Franzis, Andrea Kremers) Am 6.2.1977. wird Brunhild Zimmer in Dortmund Westdeutsche Hallenmeisterin der weiblichen Jugend B im Hochsprung mit 1,78 m. Am 1.5.1977 wird das Kunststoffkleinspielfeld fertiggestellt. Im August stellt sich Werner Riedel als Trainerkandidat beim SV Sonsbeck vor. Riedel ist seit 1974 Übungsleiter der jungen Mehrkämpfer vom LG Dinslaken-Walsum. Die Heirat mit Hedwig zieht ihn auf die andere Rheinseite. Nach kurzer Probezeit erhält Werner Riedel am 1.10.1977 die offiziell Zusage als Trainer für die Leichtathletikabteilung.

Das Meisterschaftsjahr

1978

Am 22.1.1978 gehen die Sonsbecker Athleten auf der Waldlaufstrecke in den Wäldern vor den Toren Rhedes bei den Kreis-Crossmeisterschaften an den Start. Sämtliche weiblichen Schülerklassen werden von Sonsbecker Läuferinnen gewonnen: Christiane Kremers (Schülerinnen C), Andrea Kremers (Schülerinnen B) und Susanne Loeffen (Schülerinnen A). Hinzu kamen noch die Mannschaftstitel bei den Schülerinnen C (Kremers, Kubbernuß, Geising). den Schülerinnen B (Kremers, Brinkmann, Kremers) und den Schülerinnen A (Loeffen, Kremers, Clahßen). Elisabeth Franzis siegt bei der weiblichen Jugend B in gewohnter Manier. Die männlichen Teilnehmer schlagen sich ebenfalls recht beachtlich. Adreas Klaassen kann den Meistertitel auf der Junioren-Mittelstrecke (3.900m) für sich verbuchen.

Die Nordrheinwaldlaufmeisterschaften der Schülerklassen finden in Aachen statt. Bei den Schülerinnen C siegt Christine Kremers auf der 1.700m langen Strecke. Britta Kubernuß wird Sichste. Die B-Schülerinnen erreichen ein Ergebnis, dass sich jeder Verein wünscht. Andrea Kremers wird Erste und Cornelia Leisen Dritte. Ein fünfter Platz für Manuela Kremers und ein zehnter Rang für Anke Brinkmann runden das Ergebnis ab. Die B-Schüler absolvieren gleich 3.000m. Hier belegt Gerd-Heinz Wellesen Platz drei. Im Lauf der Schülerinnen A durchbricht wie erwartet Susanne Loeffen als Erste das Zielband. Claudia Kremers wird nach einem energischen Endspurt Vierte. Christoph Proest, Günter Brinkmann und Clemens Reichling legen 4800m zurück. Christoph wird Dritter, Günter Sechster und Clemens endet auf einem guten Mittelplatz. So erreicht die Mannschaft noch einen Nordrheinvizetitel.

Am 12.2.1978 finden in Dormagen-Zons die Nordrhein-Crossmeisterschaften statt. Im Schneefall machen sich die Sonsbecker Athleten auf den Weg. Um 10.30 Uhr gehen 65 Läuferinnen an den Start. Darunter die Sonsbeckerinnen Elisabeth Franzis, Bärbel Kremers, Ute Stamprath und Monika Köhlitz. Elisabeth gewinnt den Lauf und wird wieder Nordrheinmeisterin. Die Mannschaft erringt die Bronzemedaille. Die männlichen Starter, Karl-Georg Stamprath, Robert Niewerth und Andreas Klaaßen sind von einer Grippe betroffen und können ihr Leistungsvermögen nicht abrufen. In Sonsbeck hat Familie Brinkmann derweil einen kleinen Empfang organisiert. In der Gaststätte Zur Linde sind neben den Vorstandmitgliedern auch viele Aktive anwesend. "Lilli" Franzis erhält als Anerkennung eine Glaskugel überreicht.

Am 4. und 5.3. 1978 ist Goldbach Austragungsort der 5. Deutschen Crossmeisterschaften. Acht Aktive des SV Sonsbeck sind in dem bayrischen Dorf in der Nähe von Aschaffenburg am Start. Am ersten Tag geht Peter Kisters in der Männerklasse auf die Mittelstrecke und wird 65. von 210 gemeldeten Teilnehmern. Andreas Klaaßen hadert nach dem Rennen mit dem Schicksal. Auf einem abschüssigen Streckenteil tritt ihn ein unachtsamer Läufer in die Ferse. Andreas kommt zu Fall, schlägt sich das Knie auf und muss nach ca. 3.000m aufgeben. Der Sonntag bringt dann den größten Erfolg in der noch jungen Vereinsgeschichte. Elisabeth Franzis läuf allen 130 Konkurrentinnen davon und kann die Ziellinie der 2.400m langen, äußerst schwierigen Crosstrecke als Erste überschreiten. Die erste Deutsche Meisterschaft für Sonsbeck ist perfekt. Bärbel Kremers wird 10. und Ute Stamprath kommt auf Rang 42 ins Ziel. Dieses Mannschaftsergebnis reicht für die Vizemeisterschaft. Monika Köhlitz holt einen beachtlichen 68. Platz. Nach langer Verletzungspause bestreitet Robert Niewerth seinen ersten Wettkampf und wird 105. von 180 gemeldeten Teilnehmern. "Carlos" Stamprath muss dem hohen Anfangstempo Tribut zollen und kommt auf den 33. Rang. Der Meisterin wird nach der Ankunft in Sonsbeck ein triumphaler Empfang bereitet. Sozialwart Günter Brinkmann hat Transparente anfertigen lassen und jeder der die Gaststätte Zur Linde passiert, weiß, dass ein Sonsbecker Athlet den ersten Deutschen Meistertitel nach Hause gebracht hat. Am nächsten Tag geht es durch die Straßen unseres Dorfes vom Hause Franzis zum Alttorplatz. Dort warten offizielle Vertreter, um die Glückwünsche zu überbringen. Das Blasorchester Harmonie gestaltet den musikalischen Rahmen.

Susanne Loeffen geht bei den Deutschen Schülermeisterschaften in Berlin über 800m an den Start.

Zum Saisonabschlußfest erscheint erstmals ein "Jahrbuch". Hauptverantwortlich für die Erstellung sind Peter Kisters und Andreas Klaaßen.

1979

Elisabeth Franzis wird Deutsche Vize-Meisterin bei der Deutschen Cross-Meisterschaft in Baunatal/Kassel (weibl. Jugend A). Die Mannschaft der weiblichen Jugend B mit Susanne Loeffen, Bärbel und Claudia Kremers wird Deutscher Vizemeister. Elisabeth Franzis holt ihren zweiten Deutschen Meistertitel. In München gewinnt sie die Deutsche Jugend-Meisterschaft über 3.000m. Karl-Georg Stamprath wird in München Dritter über 2.000m-Hindernis. Bei den Deutschen Staffelmeisterschaften in Salzgitter erringen Elisabeth Franzis, Bärbel Kremers und Susanne Loeffen den fünften Platz.

1980

Die nächste Deutsche Meisterschaft für Elisabeth Franzis. In Mainz gewinnt sie in der weibl. Jugend A die Deutsche Cross-Meisterschaft.


Die Deutschen Jugend-Hallenmeisterschaften in Düsseldorf bringen für Elisabeth Franzis den 4. und für Susanne Loeffen den 5.Platz über 1.500m.Auch in der weiblichen Jugend B gibt es in Mainz einen Titel für den SV Sonsbeck. Susanne Loeffen wird Deutsche Cross-Meisterin.

In Frankfurt/Main wird Elisabeth Franzis Deutsche Vizemeisterin über 3.000m.

Susanne Loeffen wird bei der weiblichen Jugend B mit neuer Nordrhein-Rekordzeit Vierte. Ihre Zeit 9:40,48 min.

Bei den Deutschen Juniorenmeisterschaften in Mainz belegt Elisabeth Franzis den 7. Platz.

Die 3x800m Staffel in der Besetzung Elisabeth Franzis, Susanne Loeffen und Claudia Kremers wird Deutscher Meister in 6:36,1 min.

Franz-Josef Heinrichs wird zum Sozialwart gewählt.

2010

Wieder ein erfolgreiches Jahr. Luca Schumacher, Lukas Korting und Lucas Heppenstall gewinnen mit der 10-Kampf-Mannschaft die Bronzemedaille bei der DM in Potsdam in der B-Jugend. Luca Schumacher wird 4. im Einzel im Zehnkampf und erreicht im Hochsprung mit 1,90 m bei der Jugend DM den 4. Platz und überspringt im Laufe der Saison sogar die 2 Meter Marke. Mit der STG Rhede-Sonsbeck gewinnt Marc Schlossarek mit der 4x100 Meter Staffel die Bronzemedaille bei der B-Jugend DM in Ulm.

Die STG Rhede - Sonsbeck wird erweitert. Bei den A- und B-Jugendlichen kommt der Weseler TV hinzu. Dies ergibt zukünftig bei Staffel- und Mannschaftswettbewerben bessere Chancen mit den ganz Großen mitzuhalten.

Bei den Westdeutschen erreicht Judith Joosten (WJB) Platz 1 über 3.000 Meter in 10:26,47 Minuten, Stefanie Katschak wird 2. über über 2.000 Meter in 6:49,92 Minuten in der W15. Denis Schatilow wird 2. mit der 3x1000 Meter Staffel der STG in Kreuztal in 8:04,63 Minuten.

Insgesamt gab es noch folgende Titel:
3 x Platz 3 bei Westdeutschen
11 x Nordrheinmeister
11 x Nordrhein Vizetitel + 10 dritte Plätze
67 x Kreismeister, 47 Vizetitel und
77 Mehrkampfnadel

2011

Das 40-jährige Bestehen der Abteilung wird mit einem Treffen der Alt-Aktiven groß gefeiert. Auch wird erstmalig ein 7/10-Kampf-Meeting ausgetragen. Auch sportlich war das Jahr wieder sehr erfolgreich. Gleich an 7 Deutschen Meisterschaften nahmen Sonsbecker Athleten mit Erfolg teil. Dabei wurden alle Plätze von 1-13 erreicht. Doch der Reihe nach:

Am 07.03.2011 erreichen Judith Joosten, Stefanie Katschak und Sophia Cuppenbender bei den Deutschen Crossmeisterschaften in Lönningen den 1. Platz in der Mannschaftswertung der wJB. über 3750 m , Judith Joosten wird 4. in der Einzelwertung.

Robin Schäfer wird 2. mit der 3x1000 m Staffel der STG der A-Jugend bei den Deutschen Meisterschaften in Kassel.
Stefanie Katschak und Judith Joosten werden 4. mit der STG über 3 x 800 in der WJA. Judith Joosten wird 5. über 3.000 Meter in der wJB in Jena in 10:10,19 min. sowie 6. über 1.500 Meter in 4:40,11 Minuten.

Anja Hansen wird 7. bei den Dt. Schülermehrkampfmeisterschaften W14 im Siebenkampfmit 3.583 Punkten. Die 10-Kampf-Mannschaft der mJB mit Lucas Heppenstall, David Geissels und Steffen Hendricks wird 5. in Vaterstetten mit 16.605 Punkten.

Bei den Westdeutschen Hallenmeisterschaften gewinnt Judith Joosten die Bronzemedaille über 1.500 Meter in 4:48,41 Minuten, Denis Schatilow ebenso in 9:10,17 Minuten über 3.000 Meter (mJA). Marc Schlossarekt in der 4x200 Meter Staffel der STG in 1:33,22 Minunten.
Bei den Westdeutschen Langstreckenmeisterschaften gewinnen Judith Joosten und Denis Schatilow den Titel über 3.000 Meter. Judith Joosten und Stefanie Katschak werden Zweite in der 3x800 Meter Staffel mit der STG und Denis Schatilow 4. mit der 3x1000 Meter Staffel der STG. Daniela Gubbels gewinnt den Weitsprung der Frauen mit 5,80 Meter bei den Westdeutschen Meisterschaften ebenso wie die 100m Hürden mit 15,74 Sekunden. Judith Joosten gewinnt die 10 KM bei den Westdeutschen Straßenmeisterschaften, sowie mit Stefanie Katschak und Sophia Cuppenbender auch die 3x10 KM Staffel. Annnika Schmitz erreicht Platz 2 in der WJA über 10 KM.

weitere Erfolge:

13 Nordrheintitel und 7 zweite Plätze,
49 Kreismeistertitel und 62 Vizetitel
71 Mehrkampfnadeln wurden verliehen

2013

Melina Buil holt bei den Deutschen Cross Meisterschaften in März 2013 in Dornstetten, in der AK WU20, die Bronze Medaille. In der Mannschaft-Wertung holte sich Melina Buil, Stefanie Katschak und Luisa Hoenselaar ebenfalls die Bronze Medaille
Armin Gero Beus, Denis Schatilow und Christoph Heymanns holen sich den 5. Platz mit der Mannschaft

Im Mai läuft Melina Buil, bei den Deutschen Langstrecken Meisterschaften in Bremen über 5000 m  in 16:54,33 min auf den dritten und holt sich die dritte Bronze Medaille im Jahr. Die Zeit bedeutete auch direkt einen neuen Vereinsrekord.

Sie wird Westdeutsche Meisterin über die 5000 m und Nordrhein Meisterin über 3000 m in 9:59,68 min. 

Bei den Deutschen U23 Meisterschaften in Göttingen wird Melina 4. über 5000 m und bei den Deutschen Jugend Meisterschaften 4. über 3000 m in Rostock. Stefanie Katschak wird 7. über 1500 m 

Armin Gero  Beus wird Nordrhein Meister in der Halle über 800 und 1500 m und im freien über 3000 m. Bei den Deutschen Hallen Meisterschaften in Halle an der Saale wird er im Endlauf 9. 

Die STG Rhede-Sonsbeck-Wesel wird zweiter bei den Deutschen Jugend Mannschaft Meisterschaften in der AK U20 in Rhede


2014

Das Jahr 2014 zählt wohl mit zu den erfolgreichsten Jahren der Sonsbecker Leichthathletik Geschichte. Erstmalig holen die Sonsbecker einen Deutschen Rekord, der Stand 12.2017 immer noch gültig ist. Des Weiteren holen die Sonsbecker Athleten 6 weitere Medaillen bei Deutschen Meisterschaften

Die Juniorinnen Mannschaft holt sich die Silbermedaille, bei den Deutschen Cross Meisterschaften in Lönningen, in der Besetzung Melina Buil, Stefanie Katschak, Judith Joosten und Annika Schmitz. Melina wird im einzeln 7. 

Bei den Deutschen Langstrecken Meisterschaften in Aichach belegt Melina Buil den  5. Platz bei  10.000 m in der AK U23.

Melina wird Westdeutsche Meisterin bei den Frauen im einzeln, sowie mit der Mannschaft über 10 km in Salzkotten, zuammen mit Stefanie Katschak und Annika Schmitz

Luca Fröhling wird Westdeutscher Meister und Nordrhein Meister über 3000 m und ist am Ende des Jahres DLV Bestenlister in der AK M15 über 3000 m in der AK M15

Sina Rodermond wird Nordrhein Meisterin über 2000 m und später Westdeutsche Vize Meisterin über 3000 m

Lea Halmanns sprintet bei ihren ersten Deutschen Meisterschaften in der AK W15 über 80 m Hürden auf dem Bronze Platz und mit der 4x100 m Staffel STG der Rhede Sonsbeck Wesel und den Vereinskolleginnen Greta Heine, Sonja und Judith Martens auf dem 2. Platz.

 

Luca Fröhling wird über 3000 m neunter.

24./25.05.2014 Deutscher Rekord W15 Siebenkampf Mannschaft.

Bei den Nordrhein Mehrkampf Meisterschaften im Mai in Wesel holten die Athletinnen Sonja Martens (3945), Lea Halmans (3814) und Judith Martens (3770) mit 11.529 Punkten den Deutschen Rekord in der AK W15. Später holten die drei noch am 30/31.08.2014 in Bernhausen den Deutschen Meistertitel mit 11.363 Punkten.
Lea gewinnt im einzeln noch die Bronze Medaille 

Melina Buil, Annika Schmitz und Svenja Kalscheur gewinnen bei den Deutschen Straßen Meisterschaften in Düsseldorf die Bronze Medaille mit der Mannschaft über 10 km, Melina wird im einzeln 9.

Ortrun Heine gewinnt bei den Deutschen Senioren Hallen Meisterschaften in Erfurt Silber über 60 und 200 m in der AK W50

Über 100 und 200 m  wird sie LVN Meisterin in Aachen

2015

Im Bayerischen Markt Indersdorf gewinnen Melina Buil, Theresa Stevens und Luisa Hoenselaar die Bronze Medaille bei den Deutschen Cross Meisterschaften in der AK U23. Melina wird im einzeln  4.

Die MU20 Mannschaft Luca Fröhling, Luca Podrasa und Jonas Hochstrate werden fünfter. Luca Fröhling wird im einzeln 8.

Bei ihren letzten Deutschen Meisterschaften belegte Melina nochmal den 4. Platz über  10.000 m in Ohrdruf (AK U23)

Lea Halmans wird NRW Meisterin im 4 und 7-Kampf, sowie mit der Mannschaft mit Judith und Sonja Martens in Bad Oeyenhausen.

Dieselbe Mannschaft gewinnt in Lage bei den Deutschen Mehrkampfmeisterschaften in der AK U18, die Bronze Medaille. Lea wird im einzeln 6.

Bei den Deutschen Jugend Meisterschaften in Jena wird Lea Halmans im Weitsprung sechste in der AK U18.

Sina Rodermond wird bei den selben Meisterschaften im 1500 m Finale neunte.

Bei den Deutschen Jugend Mannschaft Meisterschaften in Leverkusen, verpasst die STG Rhede-Sonsbeck-Wesel knapp die Bronze Medaille und wird 4.

Ortrun Heine sprintet zu zwei NRW Titel bei den NRW Hallen Meisterschaften in Düsseldorf.

 

2016

Das Jahr 2016 zählt wieder zu den Highlights in der Geschichte des SV Sonsbeck.

Es wird das Jahr von Lea Halmans in der AK U18. Sie wird 2 x LVN Meisterin im Weitsprung und über 100 m Hürden. Bei den NRW Meisterschaften im Mehrkampf wird sie NRW Meisterin im 4- und 7-Kampf mit 5151 Punkte.

Der Fokus liegt bei der DM erst auf den Weitsprung und sie wird bei der U18 DM in Mönchengladbach siebte.

Dann springt Lea bei den Schul-Kreismeisterschaften, die U18 EM Qua1ifikation von 1,76 m.

Sie gewinnt den Qualifikationswettkampf in Weinheim, bei strömenden Regen und wurde damit vom DLV zur U18 EM in Tiflis Georgien im Hochsprung nominiert.

Dort konnte sie ihre Bestleistung nochmal auf 1,78 m steigern und qualifizierte sich für das Finale der U18 EM, wo sie letztendlich achte wurde.

Lea gewann im August dann noch die Silbermedaille im 7-Kampf bei den Deutschen Mehrkampfmeisterschaften in Heidenheim.

Im Herbst wird Lea dann im C-Kader 7-Kampf aufgenommen.

Greta Heine wird bei der Jugend DM in Mönchengladbach im 100 m Hürden Finale achte. Zudem wird sie Vize Nordrhein Meisterin über 100 m Hürden und mit der 4x100m Staffel

Hannah Kempken wird mit der U16 4x100m Staffel der StG Rhede Wesel Sonsbeck, in Bremen bei den Deutschen Meisterschaften dritte und sie holen sich dort die Bronze Medaille.

Sie wird Vize Nordrhein Meisterin über 80 m Hürder und dritte im Weitsprung.

Die 3x1000 m Staffel der MU20 der StG Rhede Sonsbeck Wesel wird bei den Deutschen Meisterschaften in Nürnberg achte, mit Jonas Hochstrate, Jan David Ridder (Rhede) und Malte Stockhasen (Rhede)

Ortun Heine gewinnt den Nordrhein Hallen Meister Titel über 60 m und 200 m.

Sina Rodermond wird Vize Nordrhein Meisterin über 1500 m.

Die MU20 Mannschaft, in der Besetzung Marcel Gnoß, Jonas Hochstrate und Luca Podrasa, wird Nordrhein Cross Meister in Wesseling. Marcel Gnoß wird im Einzel Vize Nordrhein Meister.  Theresa Stevens wird hier dritte.

 

2017

Das Jahr fängt mit einen Paukenschlag an. Ortrun Heine wird bei den Deutschen Senioren Meisterschaften in Erfurt, Deutsche Meisterin über 200 m in der AK W55 und über 60 m holt sie sich auch noch Bronze.

Bei den Hallen Senioren Nordrhein Meisterschaften, wird sie Nordrhein Meisterin über 60 m und dritte über 200 m.

Elena Aengeneyndt wird Vize Nordrhein Hallen Meisterin über 60m Hürden.

Lea Halmans wird Nordrhein und NRW Hallen Meisterin im Hochsprung zudem Vize Nordrhein Hallen Meisterin über 60m Hürden und Weitsprung.

Bei den Deutschen Jugend Hallen Meisterschaften in Sindelfingen, wird Lea siebte im Hochsprung . Dieselbe Platzierungen erreicht sie auch bei der U23 DM und U20 DM im Hochsprung.

Im Weitsprung springt Lea bei den Deutschen Jugend Meisterschaften in Ulm, im letzten Versuch auf 6.13 m und Platz  3.

Zudem wird sie noch NRW Meisterin im Hochsprung und Vize NRW Meisterin im Weitsprung und über 100m Hürden

Im ihren ersten Leichtathletik Jahr hatte Rahel Brömmel ein kometenhaftes Jahr, in der Altersklasse W15.

Sie wurde im Frühjahr zwei Mal NRW Vize Meisterin über 3000 m und mit der 3x800 m Staffel, mit der weiteren Besetzung Pauline Schultze und Luise Benthaus.


Bei den Nordrhein Meisterschaften wurde sie dritte über 800 m, bevor sie dann 4 Wochen später über dieselbe Strecke NRW Meisterin wurde.

Bei den Internationalen Ruhrgames wurde sie über 800 m dritte.

Der Höhepunkt war dann die Silbermedaille bei den Deutschen Schülermeisterschaften über 3000 m in 10:09,55 min.in Bremen.

Sie knackte dann noch den Vereinsrekord über 2000 m in 6:27,53 min.

Hannah Kempken wurde NRW Meisterin im Weitsprung. Im 100 m Finale wurde sie 8,

Bei den Deutschen Schüler Meisterschaften in Bremen wurde sie zehnte im Weitsprung und mit Vereinskolleginnen Elena Aengeneyndt  laufen die beiden mit der StG Rhede Sonsbeck auf Platz 4 im 4x100 m  B-Finale.

Hannah Kempken, Antonia Koschlik und Nele Kollöchter  wurden dritte mit der U16 7-Kampf Mannschaft, bei den NRW Meisterschaften in Bad Oeynhausen.

Pauline Schultze wird 4. bei den LVN und NRW Meisterschaften über 800 m und 5. über 2000  m bei den NRW Langstrecken Meisterschaften

 


 
Diese Website verwendet Cookies. Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste.
Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
Datenschutzerklärung